198: Bye-bye, Mr. Butterfly

Themen in dieser Ausgabe:

  • Gut getippt: JCs Erlebnisse mit dem neuen MacBook Pro 16 Zoll
  • Tim, Trump und die Mac Pro-Fabrik
  • Mit 14 wird alles besser: Apple ändert interne Tests
  • Sicher kommunizieren: Signal erscheint als iPad App
  • Apfelstücke: AirPods Pro-Nachfrage, 2020-iPhone-Displays, AR-Kopfhörer
  • Umfrage der Woche
  • Zuschriften unserer Hörer

Links zur Sendung:

6 Comments

  • Thomas

    28. November 2019

    Ein Hinweis/eine Bitte: obwohl ihr das in der aktuellen Folge ganz gut hinbekommen habt, solltet ihr politische Ansichten ganz konsequent hintanstellen in eurem Podcast. Im aktuellen Fall wäre es hilfreich gewesen, sich auch die Verantwortung der Entscheidungsträger bei Apple für die Zehntausende von Mitarbeitern vor Ausgen zu führen. Ich schätze, auch die würden es nicht so cool finden, beim besprochenen Thema „klare Kante“ zu zeigen, wenn im nächsten Schritt deswegen evtl. 20% gehen müssen. Bei allen Apple-Entscheidungen hilft es, denke ich, sich immer wieder die verschiedenen Interessengruppen eines jeden größeren Unternehmens vor Augen zu rufen: Kunden, Mitarbeiter, Eigentümer, Politik, Gesellschaft. Apple als eines der weltgrößten Unternehmen ist da eher nicht die Ausnahme. Ihr seid ein Podcast für nur eine Interessengruppe, die Kunden. Aus dieser Sicht lassen sich eben nicht alle Entscheidungen hinreichend erklären. Zudem kann man wohl davon ausgehen, dass zumindest die Hälfte der US-Kunden Apples es nicht so mega fänden, wenn Tim offen in Opposition zur von Ihnen gewählten Regierung treten würde. Diese Sichtweise kommt auch bei euch regelmäßig zu kurz.

    Reply
  • Martin Kay

    28. November 2019

    Lieber Malte, lieber Jean-Claude,

    zum Thema Signal möchte ich mich kurz äußern. Ja, es mag eine dedizierte iPad App des Messengers geben, aber das ist aus meiner Sicht weder Fisch noch Fleisch, nix halbes und nix ganzes und eher gewollt als gekonnt, denn auch Signal ist wie die meisten Messenger an eine Telefonnummer gebunden.

    Wie funktioniert diese iPad-App dann? Ganz einfach oder eher ganz schlecht: Wie bei Webdiensten von Messengern – man scannt einen QR Code und übergibt dabei das Signal vom Smartphone an die iPad App. Im Grunde auch nur eine “Frickel-Lösung”, sorry für das Wortspiel, JC.

    Die Messenger-Anbieter sollen ENDLICH davon ablassen, ihre Dienste mit Mobilfunknummern zu verknüpfen. ICQ, Yahoo-Messenger & Co. brauchten auch keine Mobilfunknummern. Ich habe selbst wie JC mehrere Smartphones am Start und muss für meine Hauptkontakte “Gruppen” anlegen, damit ich keine Nachrichten verpassen. Schlimmer aber, dass beispielsweise What’s App (im Gegensatz zu Telegram) keine Multi-SIM unterstützt. So kann ich What’s App nur auf einem Gerät nutzen und die beiden anderen mit derselben Rufnummer gehen leer aus.

    Facebook nutzt für den Hauseigenen Messenger und Instagram die Anmeldung per Nutzernamen und Passwort. So sollte das auch bei What’s App und Co. laufen.

    Liebe Grüße aus Dortmund
    Martin

    Reply
  • Robert

    29. November 2019

    Volle Zustimmung!

    Reply
  • robert

    29. November 2019

    Wie steht ihr eigentlich zum Netzneutralitätsgesetz?
    Ich war entsetzt als ich gehört habe, dass ihr bei so etwas wie dem Vodafone Pass oder dem gleichen Produkt der Telekom mitmacht!

    Wie fair ist das nun gegenüber den kleinen Podcasts die sich das nicht leisten können? Bevorzugter Datentransfer für einige Anbieter und Services? Apple, Spotify und Apfelfunk. Das geht mal gar nicht. Ich hätte von euch Techies mehr erwartet! Ganz davon ab, dass eure Hörerschaft sowieso so Tech Affin ist, dass sie sowieso automatisch den Podcast mittels eines Podcatchers runterladen und sicherlich NICHT in die FUNKGERÄTE App gehen zum Podcast hören.

    Bitte denkt über diesen fatalen Schritt nochmal richtig nach und respektiert die Netzneutralität! Nicht umsonst werden die Telcos aktuell wegen diesen Produkten verklagt! Und thematisiert es gerne auch im Podcast.

    Reply
  • Boris

    2. Dezember 2019

    Zur ESC Taste: Ich las, dass die Apple Entwicklungsumgebung diese Taste verwendet für die Code-Vorschläge / Korrekturen?

    Kann ich nicht sagen weil wir unsere Apps Cross-Plattform mit Xamarin entwickeln. Dabei bin ich oft von meinem Mac aus über ein VPN mit dem Firmen-PC verbunden wo ich unter Visual Studio programmiere.
    Die F-Tasten sind dabei ständig in Verwendung:
    – F12 um zur Definition einer Funktion/Variable zu gelangen
    – F9 / F10 / F11 für Debugging im Einzelschritt
    – F2 ist unter Windows die Taste zum Umbenennen von Einträgen (nicht nur im File-Explorer)
    – F3 zum Weitersuchen
    – F5 zum Aktualisieren der Ansicht
    – TotalCommander nutzt Kombinationen mit F7 für die Suche oder zum Anlegen von Verzeichnissen
    – und natürlich ESC um Dialoge zu schließen (Auch Tippvorschläge im Visual Studio) oder Vorgänge abzubrechen

    … ich habe keine Touchbar – kann mir aber vorstellen, dass das gar nicht mal so schön ist, wenn man diese oft genutzten Tasten nur virtuell zur Verfügung hat – und dann auch noch ohne simulieren Klick / Feedback

    Schön wäre es, wenn die Tasten zumindest optional nur reagierten, wenn man sie wirklicht drückt, also etwas Kraft aufwendet und dann auch ein Feedback bekäme – also so wie beim Touchpad schon lange der Fall

    Reply
  • Doctor

    2. Dezember 2019

    Ich musste mich auch erst neulich berichtigen lassen, dass dies bei Signal gerade nict der Fall ist. Die iPad-App läuft unabhängig vom Smartphone. Nur die Accountübergabe läuft über den QR-Code. Auch ich empfinde gerade aus Sicherheitsgründen die Tel.nr.-Account-Erstellung bei Signal suboptimal und habe deutlich mehr Sympathien bei Threema. Ich schätze aber, dass Signal sich dies bei WA abgeschaut hat. Der WA-Gründer beschrieb gerade den Durchbruch seines Dienstes einmal mit dieser simplen Accounterstellungsfunktion. Nachdem er inzw. Signal unterstützt, liegt diese Verbindung zumindest nahe.

    Reply

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.