8: Das rosarote MacBook

 

Themen in dieser Ausgabe:

  • Das aktualisierte MacBook und die Erwartungen
  • Vorschau auf die Weltentwicklerkonferenz WWDC
  • Apples Quartalszahlen
  • Zuschriften unserer Hörer

Links zur Sendung:

13 Comments

  • Daniel Wyss

    28. April 2016

    Zum MacBook (das kleine…) hier mein Kommentar: Aus meiner Sicht sollte man nicht hauptsächlich über das MacBook Pro oder eben das kleine MacBook sprechen, sondern vielmehr über das MacBook Air. Das sehe ich hier in Asien am meisten im Einsatz, ich nutze dieses auch im Büro dieses nun mehr dreijährige MacBook Air täglich … und ohne Probleme. Das kleine, neue MacBook ist zwar sexy, aber sind wir ehrlich… zu teuer. Das MacBook Pro ist ein geniales Gerät, aber für normale Büro-Arbeit reicht eigentlich auch ein MacBook Air aus – für mich eines der besten Notebooks der letzten Jahre.

    Reply
  • Robert-Konstantin

    28. April 2016

    Das iPhone-Kälteproblem wurde schon mehrfach von euren Kollegen bei “bits und so” besprochen.

    Reply
  • Sergei

    29. April 2016

    Sorry Jean-Claude und Malte, aber so wie es aussieht, ist dieses Laptop (MacBook I) einfach nicht für euch gemacht. Beim Hören der letzten Podcast-Ausgabe war ich über eure unprofessionelle und unrealistische Erwartungshaltung teils richtig verärgert! 15-25 % Leistungszuwachs nach nur einem Jahr (!) sind Traumwerte für jeden Ingenieur, kommt doch bitte in der Realität an. Und das MacBook ist ein geniales Stück Technik und Design – deshalb kostet es auch (erstmal) so viel. Cutting edge technology wird immer billiger, aber nicht nach einem Jahr!
    Man kann halt keine eierlegende Wollmilchsau mit 900 gr. Gewicht und 12 Zoll Größe haben! Und wer gedacht hat, Apple würde nach einem (!) Jahr ihre Fertigungsanlagen umprogrammieren und das Marketing dafür komplett umstellen, sollte in die Vergangenheit schauen: selbst das ursprüngliche MacBook Air wurde erst nach mehr als 2 Jahren mit zusätzlichen Ports aktualisiert. Anfang 2008 vorgestellt – erst gg. Ende 2010 mit mehr Ports usw. ausgestattet.
    Das MacBook ist auch nicht für Raymond Wong, den Jean-Claude auf seiner Webseite zitiert. Wer eine Tastatur, eine Maus und ein Monitor an das ultraportable (!) MacBook anschließen muss, hat den Sinn von diesem Super-Gerät nicht verstanden! Für euch, den Raymond und zig andere professionelle Nutzerkategorien gibt es ausdrücklich die MacBooks Pro, wie der Zusatz PRO es schon verrät.
    Ihr hättet es zwar so gern, aber findet euch damit ab: dieser Computer ist nicht für euch gemacht! Aber für viele andere.
    Die Pro-Nutzer werden im Juni zufriedengestellt – freut euch darauf! ?
    p.s.: und die viel gescholtene Front-Kamera brauchen sehr viele Nutzer nun mal nicht oft – ich habe meine in den letzen sechs Jahren ca. genauso so oft benutzt – ungefähr sechs mal. Macht einmal pro Jahr, da kann ich auch mit 480 p leben, wenn mein Laptop nur 900 (!) gr wiegt und einen superdünnen Bildschirm(deckel) hat.

    Reply
  • Daniel Wyss

    29. April 2016

    Jetzt habe ich gleich nochmals einen Kommentar (und die Folge auf fertiggehört). Ich finde es extrem interessant, wie unterschiedlich die Qualität von Apple Maps ist. Ich habe vor ca. einem Jahr darüber getwittert. Paradox: Stehe ich mit meinem Handy in China, ist Apple Maps schlicht grandios. Auch die Maps von Hong Kong. Stehe ich in Hong Kong selber, nutze ich besser Google Maps.

    twitter.com/SwissInHKG/status/589805121648726016

    Ich gehe davon aus, dass es sich hier um eine Rechtefrage handelt. Und da Google in China nicht existiert, war es für Apple einfach die Rechte zu kriegen. Reine Vermutung jedoch.

    Reply
  • Nils Ullmann

    29. April 2016

    Das Kälte-Abschaltproblem ist durchaus schon bekannt und man kann es unter anderem auch bei golem.de nachlesen oder bei BuS nachhören. Mir wurde das iPhone6S plus deswegen austauschen lassen und habe jetzt keine Probleme mehr.

    Reply
  • Frank

    30. April 2016

    Hallo Jean-Claude und Malte,
    zum Thema Kälte-Abschaltung wurde schon mehrfach bei “bitsundso” von Basti und Leo berichtet, dass sie mehrfach das Problem hatten. Es war wohl nie unter Null Grad, aber beim Laufen hat sich das IPhone einfach abgeschaltet und hatte sich auch nicht so schnell wieder anstellen lassen. Wem es interessiert, der kann dort nachhören. Sie mussten sogar mehrfach das Gerät tauschen. Keine Probleme gibt es wohl bei Apple in den USA, denn in Kalifornien kann man rund ums Jahr joggen.

    Reply
  • Marco

    1. Mai 2016

    Danke für die letzte Folge!

    Quatschen mit Siri, ich habe mich jetzt auch mal überwunden und mit meinem iPhone SE (resp. Siri) gesprochen. Hei, ist ja wirklich nützlich und viel einfacher, man muss halt nur die Hemschwelle “ich kann doch nicht mit meinem Smartphone quatschen” überwinden. Zwischenzeitlich schreibe ich praktisch nichts mehr auf meinem iPhone über die Tatstatur, ob Twitter, Notebooks usw. alles einfach rein quatschen und hie und da mal mit der Tastatur was nach korrigieren. Danke ihr habt mich dazu motiviert und es ist erstaunlich wie gut das mit dem diktieren und mit Siri funktioniert.

    Hier bei uns in der Schweiz haben wir dank Swisscom die möglichkeit Daten in die Swisscom MyCloud zu legen, ist zwar nicht so wie bei Apple (keine Synchronisation über alle Geräte), jedoch will ich persönlich das gar nicht. Brauche ich irgendetwas lade ich das entweder am PC, iPad oder iPhone wieder runter, da es sich bei mir eigentlich nur um Bilder handelt genügt mir das gratis und unlimitierte Angebot der Swisscom voll und ganz.

    Das wars dann auch wieder von mir, freue mich schon auf die nächste Folge.

    Reply
  • Maik

    2. Mai 2016

    Macbook, Macbbok Air und Macbook Pro. ODER: Ipd mini3, ipad air2, ipad Pro und nochein Ipad Pro. UND: Iphone SE, Iphone6 und auch noch Iphone 6s. Das Erinnert schon stark an das Unsinnige Hardware Chaos von John Scully das Jobs bei seiner Rückkehr gnadenlos ausgemistet hat.
    Meine Meinung zum Ipad Pro 9,7: A9x Prozessor, 4 Lautsprecher und das neue Display sind Hardware die für das Ipad Air3 logisch gewesen wären. Pro Features sind alleine die MÖGLICHKEITEN einen Stift zu benutzen und eine Tastatur anzudocken ( Wobei Blutooth doch angeblich der heilige Grahl ist). Und für diese 2 Pro Features, für deren Nutzung man auch noch Hardware für ca 300 Euro kaufen muß, einen Aufpreis von fast 300 Euro zu verlangen ist eine unglaubliche Frechheit. Ich hoffe das es im Herbst ein neues Ipad Air3 gibt, da ich das pro nicht brauche und bei dem Aufschlag nach Alternativen bei Android suchen werde.

    Reply
    • Sergei

      2. Mai 2016

      “Das Erinnert schon stark an das unsinnige Hardware Chaos von John Scully das Jobs bei seiner Rückkehr gnadenlos ausgemistet hat.” – ja, vielleicht etwas. Aber der Unterschied ist, dass Apple damals fast bankrott war, während es heute zu den erfolgreichsten Unternehmen aller Zeiten gehört.
      Was wir gerade erleben, sind die Zeiten des Umbruchs: ich denke, A. steuert darauf zu, daß es überall zwei Kategorien gibt: normal und pro. Und gerade ist die Zwischenphase.
      Aus der Kundensicht ist es doch toll: sehr viel Auswahl mit sehr vielen Nischengeräten. Die Zeiten von EINEM iPhone und EINEM iPad sind nun mal vorbei und das ist auch gut so – je mehr Nischen von A. abgedeckt werden, umso besser!

      p.s.: für 300 euro mehr kriegst du zu den genannten Pencil/Tastatur Optionen noch das: den neuesten Prozessor, die neueste Bildschirmtechnologie (true tone (ist genial!) + weniger Spiegelung), mehr Speicher (32 statt 16), vier Lautsprecher, die wirklich toll klingen, die neueste Kamera (vorn und hinten), 4K Video und “Hey Siri”. Klar ist die Preiserhöhung gegenüber iPad Air 2 heftig, aber die Features, die hinzugefügt wurden, sind nicht nur die zwei, die du genannt hast.
      Und diese Pseudo-Info (oder -Erpressung), daß Du zu einem Android wechselst ist lachhaft! Vor allem im Tablet-Segment. Aber bitteschön, keiner wird dich dazu zwingen, Apple-Geräte zu kaufen! (Ab)reisende soll man nicht aufhalten…

      Reply
  • oɔɹɐɯ

    3. Mai 2016

    Zum Thema Schutzhüllen
    Ich würde die Geräte auch am liebsten “nackt” nutzen.
    Jedoch ist das beim 6/6s nicht ganz ungefährlich.
    Deshalb nutze ich das original Apple Case.
    iPhone 6 = Leder Mitternachtblau
    iPhone 6s = Silikon
    rot

    iPad Air = transparentes Silikon Backcover

    Reply
    • iBarney

      5. Mai 2016

      Ich habe zum iPad Pro 9,7″ einen Super-Hüllen-Tipp (gibt es auch für das große iPad Pro), eine schwarze Hülle von JETech:
      www.amazon.de/JETech-Slim-Fit-Schutzh%C3%BClle-Leichte-Funktion/dp/B01D90Q286
      Das Teil kostet nur ca. 10 €, sieht aber in der matt-schwarzen Nano-Oberflächen-Optik super edel aus. Super slim, ganz schlicht, kein Logo. sehr griffig, und trotzdem ein guter Schutz.

      Reply
  • Chris

    7. Juni 2016

    Ich bin etwa hinterher mit dem Podcast. Wollte nur mal sagen dass bei mir auch Musik & Podcasts von einem auf den anderen Moment vom iPhone verschwanden. Hab das 6s. Ist nun 1x passiert seit September. Zurücksync ging ja. Nur das ihr wisst das der andere User nicht alleine ist 🙂
    Weitermachen. Danke

    Reply
  • Kyle

    14. Oktober 2016

    Vielen Dank für den Austausch!

    Reply

Schreibe einen Kommentar


Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen