Terminal startet bei jedem Mac start

Terminal startet bei jedem Mac start

Frag die Profis – Die Hörer-CommunityKategorie: MacTerminal startet bei jedem Mac start
Carsten Fuhrer fragte vor 3 Jahren

Hallo,
jedes mal wenn ich den Mac (mini) starte öffnet sich automatisch der Terminal und schreibt:
Last login: Sat Oct 8 08:18:27 on console
Carsten-Mac-Mini:~ carsten$ /usr/bin/machine ; exit;
x86_64h
logout
Saving session…
…copying shared history…
…saving history…truncating history files…
…completed.
[Prozess beendet] Das passiert jedes mal obwohl das automatische öffnen des Terminals deaktiviert ist.
Bei den Anmeldeobjekten ist der Terminal auch deaktiviert.
Ich hoffe ihr kennt eine lösung zu diesem Problem.
Gruß
Carsten

2 Antworten
Tom antwortete vor 3 Jahren

Wenn du nicht willst, dass ein Programm beim Anmelden startet, musst du es aus den Anmeldeobjekten entfernen:
 
Programm in der Liste markieren –> Minus-Button klicken.
 

 
Der Haken vor einem Programm in der Liste bewirkt nur, dass das Programm nach dem Starten versteckt wird. (So als würdest du ⌘H drücken.)
 
– Tom

Carsten Fuhrer antwortete vor 3 Jahren

Vielen Dank für die schnelle und gut erklärte Antwort.
Danke!

Deine Antwort

Dein Podcast und Portal über Apple-Themen und mehr

Jean-Claude Frick und Malte Kirchner berichten und bewerten im Apfelfunk wöchentlich die Neuigkeiten. Ein Podcast über Apple, Gadgets & mehr.

Hier klicken für mehr Infos

 

Lade Dir die Apfelfunk-App:

Für iOS | Android | mehr Infos

 

Unterstütze den Apfelfunk:

Spenden bei Steady | PayPal & mehr

 

So hörst Du uns

Den Apfelfunk kannst Du Dir hier auf unserer Website oder in der Podcast-App Deiner Wahl anhören. Suche einfach nach Apfelfunk.

Oder klicke einen der folgenden Links:

Apple Podcasts
Spotify
Google Podcasts
RSS-Feed abonnieren

Geplante Livestreams

  • Apfelfunk Live 4. März 2020 um 21:45 – 23:30
  • Apfelfunk Live 1. April 2020 um 21:45 – 23:30
  • Apfelfunk Live 6. Mai 2020 um 21:45 – 23:30

(Auch) gut zu hören


KFZ Podcast – Tech, Talk & Temperamente mit Malte Kirchner, Jean-Claude Frick und Rafael Zeier