Watch und Musik Sync

Watch und Musik Sync

Andreas Ramoser fragte vor 4 Monaten

Immer wieder ärgere ich mich über die langsame Synchronisation der Watch (aktuell verwende ich Series 5) in Sachen Musik. Sie hat es tatsächlich über Nacht nicht geschafft 2 Spiellisten zu laden (8 Stunden am Ladegerät)….Was macht Apple da? Wir sind ja bald im Jahr 2020 – da sollte selbst ein Übertragen von mehreren GB in halbwegs vernünftigen Zeitspannen möglich sein!?Meine Recherchen im Netz haben ergeben dass es etwas schneller geht wenn man die Geräte (iPhone und Watch) aufs WLAN zwingt – anscheinend werden die Daten immer nur per BT übertragen. Das ist nun wirklich so, habe beim letzten Versuch während sich die Uhr synchronisiert hat am iPhone BT deaktiviert – und siehe da – der sync ging wirklich schneller! Es dauert zwar immer noch sehr lange, aber immerhin schon schneller als vorher.Ist das wirklich so – das nur über BT übertragen wird und nur wenn BT nicht verfügbar ist die Geräte per WLAN kommunizieren? Oder gibt es vielleicht noch irgend eine andere Methode die Musik schneller auf die Watch zu bekommen?

Deine Antwort

Apfelfunk-Blog

Fritzbox 6660: Das Wi-Fi 6-Wunder?

Hinter den Kulissen von Apfeltalk Live

Das ist neu in Funkgerät 1.7.2

Dein Podcast und Portal über Apple-Themen und mehr

Jean-Claude Frick und Malte Kirchner berichten und bewerten im Apfelfunk wöchentlich die Neuigkeiten. Ein Podcast über Apple, Gadgets & mehr.

Hier klicken für mehr Infos

 

Lade Dir die Apfelfunk-App:

Für iOS | Android | mehr Infos

 

Unterstütze den Apfelfunk:

Spenden bei Steady | PayPal & mehr

 

So hörst Du uns

Den Apfelfunk kannst Du Dir hier auf unserer Website oder in der Podcast-App Deiner Wahl anhören. Suche einfach nach Apfelfunk.

Oder klicke einen der folgenden Links:

Apple Podcasts
Spotify
Google Podcasts
RSS-Feed abonnieren

Geplante Livestreams

  • Apfelfunk am Hörer 10. April 2020 um 21:45 – 23:00
  • Apfelfunk Live 6. Mai 2020 um 21:45 – 23:30

(Auch) gut zu hören


KFZ Podcast – Tech, Talk & Temperamente mit Malte Kirchner, Jean-Claude Frick und Rafael Zeier