Xcode auf altem Mac

Xcode auf altem Mac

Aaron R. fragte vor 6 Monaten

Ich entwickle ein bisschen auf meinem MacBook Pro 2012 mit Xcode. Allerdings habe ich Angst dass mein Mac die neueste Version von macOS nächstes Jahr nicht mehr unterstützt. 
Jetzt ist meine Frage: Muss für die neueste Xcode-Version die neueste macOS-Version laufen? D.h. Kann ich nächstes Jahr mit diesem Gerät noch programmieren oder sollte ich mir auf jeden Fall ein neues zulegen?
 

Stichworte zur Frage:
2 Antworten
Niko antwortete vor 6 Monaten

Hallo Aaron,
sofern du deine Frage noch nicht selbst beantworten konntest, teile ich dir hier einmal mit, was ich den Release Notes zur Beta 6 von Xcode entnehmen konnte:
\”[…]Xcode 11 requires a Mac running macOS Mojave 10.14.4 or later[…]\”. Demnach ist es wohl nicht nötig, auf macOS Catalina zu updaten… kann aber sein, dass gewisse Funktionen dann nicht verwendet werden können, da diese Features von Catalina etc. benötigen… das kann ich dir aber nicht sagen.
 
Quelle: https://developer.apple.com/documentation/xcode_release_notes/xcode_11_beta_6_release_notes
 
Mit freundlichen Grüßen
Niko

Aaron R. antwortete vor 6 Monaten

Alles klar!
Vielen Dank 👌

Deine Antwort

Dein Podcast und Portal über Apple-Themen und mehr

Jean-Claude Frick und Malte Kirchner berichten und bewerten im Apfelfunk wöchentlich die Neuigkeiten. Ein Podcast über Apple, Gadgets & mehr.

Hier klicken für mehr Infos

 

Lade Dir die Apfelfunk-App:

Für iOS | Android | mehr Infos

 

Unterstütze den Apfelfunk:

Spenden bei Steady | PayPal & mehr

 

So hörst Du uns

Den Apfelfunk kannst Du Dir hier auf unserer Website oder in der Podcast-App Deiner Wahl anhören. Suche einfach nach Apfelfunk.

Oder klicke einen der folgenden Links:

Apple Podcasts
Spotify
Google Podcasts
RSS-Feed abonnieren

Geplante Livestreams

  • Apfelfunk Live 4. März 2020 um 21:45 – 23:30
  • Apfelfunk Live 1. April 2020 um 21:45 – 23:30
  • Apfelfunk Live 6. Mai 2020 um 21:45 – 23:30

(Auch) gut zu hören


KFZ Podcast – Tech, Talk & Temperamente mit Malte Kirchner, Jean-Claude Frick und Rafael Zeier