Clips (c) Apple

58: Die Clips-Show

 

Themen in dieser Ausgabe:

  • Apple hat Clips veröffentlicht: Unser Review und was Clips von Snapchat, Facebook Stories und Co. unterscheidet
  •  Apps der Woche: Outflow Subscription Manager & VLC for Mobile
  • Zuschriften unserer Hörer

Links zur Sendung:

3 Comments

  • Daniel Wyss

    13. April 2017

    Meine Meinung zu Clips, oder eher warum Apple die App bringt. Es geht Apple gar nicht so um den direkten Erfolg der App. Es geht Apple um etwas anderes. Clips, iMessages – das sind Dienste die es nur gibt, wenn man ein iPhone (oder iPad) hat. Und nicht auf Android. Und das sind Alleinstellungsmerkmale für das iPhone. Oft diskutiert: Es gibt viele Smartphones, die sind besser als das iPhone. Ja, das mag sein – neustes Beispiel ist das neue Samsung Phone.

    Das Gesamtpaket macht aber eben das iPhone spannend. Von Apple aus einer Hand gibt es da ein tolles Smartphone mit einzigartig abgestimmter Software. Und hier bringt Apple seine Alleinstellungsmerkmale: iMessage, iCloud, die Notiz App, Apple Maps, Voice Memos, oder die Musik Aufnahme App für Musiker (Music Memos) und nun eben auch Clips.

    Sicherlich – keiner kauft ein iPhone wegen der Clips App – aber es ist ein Teil eines Puzzles. Apple muss mit Clips kein Geld verdienen. Das machen die mit dem iPhone und dem iPad. Und damit die Plattform attraktiv bleibt, braucht es Dinge wie Clips oder eben erwähnte Apps.

    Reply
    • ThomasD

      15. April 2017

      Möglich, denke aber auch, es ist ein Einstieg in die Videoschnittwelt. Musik Memos ist ja auch eine Vorstufe zu Garageband oder Logikpro.

      Reply
  • ThomasD

    15. April 2017

    Ihr Zwei, die “App der Woche”-Rubrik finde ich sehr gut. Ich schaue mir das immer an, was Ihr da habt. Bei “bring!” habe ich geschaut, was ich habe : Denkst-Du-Daran. Finde ich praktischer, weil die auch einen webclient haben. So kann ich auch mal während der Arbeit darauf zugreifen, wenn kein Smartphone erlaubt oder möglich ist. Was bei Denkst-Du-Daran noch fehlt, wären Bilder oder die Synchronisierung mit anderen. Man kann zwar teilen oder innerhalb einer Familie den gleichen Account benutzen, aber in einer WG oder Freunden ist das nicht so komfortabel.

    Auch Euren Abo-Manager fand ich ganz interessant, dazu hatte ich noch nichts. Was ich noch besser finde, ist aboalarm. Da merkt sich die App nicht nur den Zeitpunkt, sondern erzeugt auch gleich Kündigungsschreiben und verschickt das. Sogar mir Rückmeldung.

    Dann das ewige Thema Podcast-App. Ich bin inzwischen bei Pocketcasts hängengeblieben. Kostet etwas, ja, aber im Gegensatz zu Overcast ist die App mit einer einmaligen Gebühr bezahlt und darf nicht jedes Jahr mit 99 Cent von Werbung freigeschaltet werden. Ich mag einfach keine Abomodelle bei Software.
    Ich bin lange mit der Apple-Podcast-App ausgekommen, bis ich unterschiedliche Podcasts auf den verschiedenen iOS-Devices nutzen wollte. Ich höre Podcasts (wie Euch) nur noch am iPhone während ich Videopodcasts am iPad anschaue. Dann kann man an beiden Geräten zwar seine Podcasts verwalten und abonnieren, aber ich kann am iPhone beispielsweise nicht die Video-Podcasts ausblenden und nur Hör-Podcasts anzeigen lassen. Mit Pocketcasts ginge das sogar, aber ich trenne einfach: Hörpodcasts auf dem iPhone mit Pocketcast, Video am iPad mit der Apple App.

    Reply

Schreibe einen Kommentar


Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen