Speicherplatz durch löschen von Music Downloads?

Speicherplatz durch löschen von Music Downloads?

Frag die Profis – Die Hörer-CommunityKategorie: MacSpeicherplatz durch löschen von Music Downloads?
Niklas fragte vor 3 Wochen
Hallo Leute.
Ich bin ein regelmäßiger Apfelfunk-Hörer und habe eine Frage an euch, die ich mir nicht durch googlen beantworten konnte:

Ich habe ein MacBook, auf dem ich Musik habe, die ich in ITunes drin habe. Außerdem nutze ich Apple Music und habe meine Musik auch somit am IPhone, IPad etc.

Um Speicher an meinem MacBook zu bekommen, habe ich mir überlegt, dass ich meine Lokalen Songs in ITunes lösche, also die Downloads in ITunes lösche.
Es ist doch so, dass bekannt ist welche Songs ich über den Mac eingespeist habe und somit in meinem Besitzt sind, sodass ich diese Songs (auch wenn ich irgendwann mal Apple Music nicht mehr nutzen sollte) wieder downloaden kann, oder?

Schon mal danke für die Hilfe.

Gruß
Niklas

Phildaho
antwortete vor 1 Woche

Hallo Niklas, in der Theorie ist das richtig. Sind deine Originaldateien allerdings in 320 kbit/s, dann lädt sie dir Apple Music später nur in 256 kbit/s herunter. Ich denke zur Sicherheit solltest du deine Originaldateien auf einer externen Festplatte o. ä. sichern.
Cheers Philipp

Willkommen beim Apfelfunk

Der Apfelfunk ist ein Podcast über Apple-Themen, der wöchentlich erscheint.

Jean-Claude Frick und Malte Kirchner berichten und bewerten darin die Neuigkeiten. Ein Podcast über Apple, Gadgets & mehr.

Hier klicken für mehr Infos

Lade Dir die Apfelfunk-App:
iOS Android
Mehr Infos über die App

Unterstütze den Apfelfunk:
Spenden bei Steady Paypal & mehr

So hörst Du uns

Den Apfelfunk kannst Du Dir hier auf unserer Website oder in der Podcast-App Deiner Wahl anhören. Suche einfach nach Apfelfunk.

Oder klicke einen der folgenden Links:

Apple Podcasts
Spotify
Google Podcasts
RSS-Feed abonnieren

Geplante Livestreams

  • Apfelfunk am Hörer 30. Oktober 2020 um 21:45 – 23:00

(Auch) gut zu hören


KFZ Podcast – Tech, Talk & Temperamente mit Malte Kirchner, Jean-Claude Frick und Rafael Zeier